Menü Schließen
Willkommen zurück. Seit deinem letzten Besuch befinden sich noch Artikel in deinem Warenkorb.
Magazin_1

SUP – Wassersport für Körper und Seele

Wenn du das Wasser liebst und gerne tolle Ausblicke und Landschaften genießt – dann ist vielleicht der Trendsport "Stand up Paddling" (SUP) genau das Richtige für dich. Denn SUP macht nicht nur Spaß, sondern entspannt zugleich auch deinen Geist.

Der SUP-Trend begeistert dabei nicht nur wassersportbegeisterte Extremsportler, die sich an der US-amerikanischen Pazifikküste, in Südafrika oder in Australien in meterhohe Wellen stürzen, sondern auch all die Genießer, die entspannt durch die Binnengewässer in den Sonnenuntergang paddeln oder eine frühmorgendliche Yoga-Session auf dem Board abhalten wollen.

Ursprünglich geht das SUP auf polynesische Fischer zurück, die sich stehend vor Tahiti in ihren Kanus auf dem Meer fortbewegten, um so einen besseren Blick auf ihre Beute zu bekommen. Die Technik erinnert auch heute noch an diese Vorreiter und ist damals wie heute effizient und leicht erlernbar.

Gesundes Training für den ganzen Körper

Wichtig ist, dass du nach Möglichkeit aufrecht auf dem Brett stehst und dich mit einem Stechpaddel, ähnlich wie beim Kanu fahren, durch regelmäßige und ausgeglichene Paddelbewegungen fortbewegst.

Damit ist SUP ist ein sehr gutes Rund-um-Training. Denn beim Paddeln werden vor allem Schultern, Rücken, Bauch, Arme und die Beine gestärkt. Durch die Haltung auf dem Board entsteht eine Spannung vom Fußgelenk bis zur Nackenmuskulatur. Und das ständige Ausbalancieren trainiert die Tiefenmuskulatur und stärkt insbesondere die Rumpfmuskeln. Das Ergebnis: Dieser Sport hilft bei Rückenproblemen, ist gelenkschonend und fördert die Durchblutung sowie den Gleichgewichtssinn und dazu Kraft sowie Ausdauer.

Seit 2011 geht der Trend beim SUP in Richtung aufblasbarer Boards. Diese überzeugen mit einer hochdichten Dropstitch-Fertigung und dem geringen Platzverbrauch. Sie können sehr einfach verstaut und individuell mitgenommen werden, lassen sich aber dennoch innerhalb von zehn Minuten mit ca. 1,7 bar aufpumpen. Diese Boards besitzen optimale Gleiteigenschaften und begeistern mit verschiedenen Shapes Anfänger wie auch Profis.

Beim Kauf eines geeigneten Bretts stellt sich vor allem die Frage, welcher Typ du bist und welche der drei grundlegenden Bretter-Kategorien am besten zu dir passen.

Waveboards

Die sogenannten Surf-SUPs sind meist kürzere Boards, die sehr drehfreudig sind. Allerdings sind sie auch mühsamer anzupaddeln.

Allround Boards

Diese vielseitigen Boards kennzeichnen sich durch eine lange und schmale Form und sind multifunktionell einsetzbar. Sie eignen sich perfekt für Einsteiger und fortgeschrittene Paddler.

Race Boards

Diese Boards sind für vornehmlich für Profis geeignet, denn sie sind äußerst kippfreudig. Durch die lange, schmale Form lassen sich dafür aber hohe Geschwindigkeiten erzielen. Die Rumpfform dieses Bretts erinnert an ein Auslegerkanu.


Achtung bei der Paddel-Wahl

Grundsätzlich sollte das Paddel länger als der Paddler selbst sein, so dass kraftvollere Züge und eine damit verbundene, höhere Endgeschwindigkeit erreicht werden kann.

Die Paddel sind in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich, so besitzen preisgünstigere Varianten oft einen Aluminiumschaft und ein einfaches Kunststoffblatt. Die leistungsfähigeren Paddel werden aus Glasfasern und kohlenstoffverstärktem Kunststoff gefertigt und sind deutlich leichter.

Bist du auf den Geschmack gekommen? Dann schau doch mal in der SportScheck-Filiale in deiner Stadt oder in unserem Webshop vorbei und lass dich von unserer breiten SUP-Auswahl inspirieren.