Menü Schließen
Willkommen zurück. Seit deinem letzten Besuch befinden sich noch Artikel in deinem Warenkorb.
Sportarten_1 Radsport_2 Fahrradrucksäcke_3
 
Fahrradrucksäcke

Fahrradtour mit Rucksack – was zu beachten ist


Ich packe meinen Fahrradrucksack und nehme mit: einen Fahrradhelm, eine Werkzeugtasche, ein Erste-Hilfe-Set, Wechselkleidung, Trinkflasche. Diese Sachen sollten als Grundausrüstung bei jeder Fahrradtour, ob im naheliegenden Waldstück oder aber auf einer längeren Tour in den Alpen, immer dabei sein.


Für jede Art von Ausflug lässt sich ein passender Fahrradrucksack finden. Unterschiede gibt es vor allem bei den unterschiedlichen Volumenlitern. Kleine Touren übersteht man ohne Probleme mit einem kleineren Rucksack, doch sollte man auch dort beachten: Kleinigkeiten benötigen ebenfalls Platz und bringen zusätzlich Gewicht. Wer auf Platz dennoch nicht verzichten möchte, kann zu großen Fahrradrucksäcken greifen. Diese besitzen meist ein großes Hauptfach mit unterschiedlichen Nebenfächern und kleineren Taschen. So können auch Beleuchtungen und Reflektoren problemlos verstaut werden. Manche Rucksäcke bieten auch den Vorteil, dass man durch einen Reißverschluss das Volumen des Fahrradrucksacks erweitern kann.


Tragesystem des Fahrradrucksacks


Lange Fahrten, meist durch steigendes und abfallendes Terrain gekennzeichnet, fordern nicht nur bei der Technik einiges ab. Auch der Rücken hat bei einem vollgepackten Fahrradrucksack einiges zu ertragen. Dass es dennoch nicht zu schmerzhaften Erfahrungen kommt, ist den Tragesystemen zu verdanken, die den Komfort erhöhen und das Gewicht gleichmäßig verteilen sollen. Durch die Anordnung von Riemen am Fahrradrucksack sitzt dieser während der Fahrt fest am Rücken, sodass auch der Inhalt an seinem rechten Platz bleibt. Das Gewicht des Fahrradrucksacks sollte außerdem, wie bei jedem anderen Rucksack auch, auf die gesamte Fläche des Rückens verteilt werden. Dafür besitzen Fahrradrucksäcke oftmals ein eigenes Fach am Rücken, wo beispielsweise das Trinksystem sicher verstaut werden kann.


Tragekomfort, ohne ins Schwitzen zu kommen


Für eine entspannte Radtour sollte der Fahrradrucksack möglichst eng am Rücken anliegen und dennoch das Schwitzen unterbinden. Andernfalls könnte dies zu zusätzlicher Auskühlung des Körpers und zu Erkältungsgefahr führen. Um dem vorzubeugen, sind ofenporiges Gewebe und Belüftungskanäle von großer Wichtigkeit. Flache Netzrückentragesysteme bilden einen Lüftungsspalt zwischen dem Rücken und dem Fahrradrucksack. Dazu verhilft meist ein Drahtrahmen, der mit einem feinporigen Netz überzogen ist und dazu dient, dass das Schwitzen unterbunden wird und zudem die Form des Fahrradrucksacks erhalten bleibt.


So vielseitig wie ein Schweizer Taschenmesser – der Fahrradrucksack! Ob für die kleine Tour zwischendurch oder aber für einen längeren Urlaub: Es sollte immer überlegt werden, wie viel Packvolumen benötigt werden und was für ein Tragesystem man nutzen möchte. Finde den Fahrradrucksack, der zu dir passt, in unserem SportScheck-Onlineshop!


Mehr