Menü Schließen
Willkommen zurück. Seit deinem letzten Besuch befinden sich noch Artikel in deinem Warenkorb.
Sportarten_1 Trailrunning_2 Trailsession_3
Salomon Trailsessions 2016

TrailSessions 2016


Training - Tipps - Trails

Die TrailSessions sind Lauftreffs, auf denen du dich mit SportScheck und Salomon kostenlos für den Salomon Zugspitz Ultratrail 2016 vorbereiten kannst.

Jede TrailSession besteht aus einem kurzen Vortrag eines Salomon-Athleten, danach gehen wir eine Runde laufen. Selbstverständlich hast du hier immer die Möglichkeit, Salomon Schuhe zu testen.

Wer an mindestens fünf TrailSessions teilnimmt, kann einen Startplatz beim Zugspitz Ultratrail gewinnen. Dabei kannst du die Streckenlänge frei wählen.

Die TrailSessions finden alle zwei Wochen in München, Stuttgart und Berlin statt.

Trailrunning

Anmeldung TrailSessions

Die Teilnahme ist kostenlos.

Programm TrailSessions Termine


06.06. München

Treffpunkt: 18:30 Uhr -

Letzer Termin:

Filiale München

Neuhauser Straße 21
80331 Muenchen


Hier für München anmelden


06.06. Stuttgart

Letzter Termin:

 

Hier für Stuttgart anmelden

01.06. Berlin

Treffpunkt: 18:30 Uhr Parkplatz am Teufelsberg


Letzter Termin:

18.30 Uhr krönenden Trailsessions-Abschluss bei SportScheck in der Schlosstraße



Nutz diese Chance und hol dir Infos von erfahrenen Trailrunnern aus erster Hand.
Die Termine für April folgen in Kürze.

Trailsessions

Gewinnspiel TrailSessions

Bei der ersten TrailSession erhält jeder Teilnehmer eine Sammelkarte. Alle, die bei mindestens 5 TrailSessions dabei waren, kommen in einen Lostopf.

Dabei verlosen wir pro Stadt einen Startplatz beim Zugspitz Ultratrail für eine Strecke deiner Wahl inklusive eines kompletten Salomon-Outfits sowie einer Teilnahme am SportScheck TrailrunningCamp im Trentino!

Darüber hinaus werden 5x vergünstigte Startplätze beim Zugspitz Ultratrail verlost.


Ausrüstung für den Zugspitz Ultratrail

Von Philipp Reiter:
"In meinen Laufrucksack packe ich ein: Rettungsdecke, leichte Wind- und Regenjacke, Handy (für den Notfall und für Fotos), zerlegbare Stöcke (für steile Aufstiege und lange Downhills), Suunto GPS-Uhr (Routing und Höhenprofil), Müsliriegel, Klopapier (man weiß ja nie…), Buff (vielseitig einsetzbarer Wetterschutz), Trinkflasche, evtl. Karte und Handschuhe.

Außerdem sind geländetaugliche Schuhe mit einem guten Profil essentiell für Sicherheit und Komfort auf den Trails! Da solltest du auf keinen Fall sparen oder Kompromisse eingehen, mit Blasen und Druckstellen an den Füßen reduziert sich der Spaßfaktor drastisch."

Hol dir hier deine Ausrüstung für den Zugspitz Ultratrail!


Trainingstipps für den Zugspitz Ultratrail


Regelmäßig Dehnen!

Das schützt langfristig vor Muskeldisbalancen, Muskelverkürzungen und damit auch vor dauerhaften Überlastungsschäden, Knieproblemen oder Achillessehnenreizungen. Allerdings sollte erst nach der Belastung gedehnt werden, da sonst die Muskelspannung zu sehr abnimmt. Ich versuche mindestens 2 Mal pro Woche Stretching in mein Training einzubauen und verwende dazu den SUUNTO Intervalltimer um beide Seiten gleich lange zu dehnen. Wieso nicht abends vor dem Fernseher Beine lang anstatt Beine hoch?

Dehnen

Unterstützendes Training!

Balancetraining, Krafttraining und Koordinationstraining gehören für mich mittlerweile ebenso in eine Trainingswoche mit hineingepackt wie das Kardiotraining.

Erst eine starke Mitte, eine ausgeprägte Körperspannung und richtige Bewegungskoordination ermöglichen einen ökonomischen Laufstil und das optimale Zusammenspiel aller beteiligten Muskelgruppen. Außerdem werden gerade durch das Balancieren auf wackeligen Untergründen die kleinen Halte- und Stabilisierungsmuskeln gekräftigt, die erst eine aufrechte Haltung ermöglichen.

Unterstützendes Training

Beine stärken!

Schwere Beine sind nicht gleich schwere Beine! Manchmal ist es ein schmaler Grat zwischen wenig (Anfangs-)Motivation mit Kampf gegen den inneren Schweinehund und „körperinnerem“ Wunsch nach Ruhe und Erholung.

Es kann sein, dass der Körper gerade mit der Abwehr einer Erkältung beschäftigt ist oder noch vorherige Trainingsreize verarbeiten muss. Deshalb erzwinge nie ein Training und höre genau auf deinen Körper - eine ausgelassene Einheit ist am Ende nicht wirklich entscheidend.

Radfahren

Weitere Tipps


Zeichne deine Trainings auf!

Ein Trainingstagebuch hilft dir, deinen Fortschritt nachzuverfolgen, Intervalltrainings schon vorab zu planen und zu sehen, welche Vorbereitung bei einem erfolgreichen Wettkampf gut funktioniert hat. Ich selber verwende die SUUNTO Plattform Movescount zur Verwaltung. Außerdem kann man da andere Mitglieder verfolgen, um mir neue Anregungen und Motivation holen.

Gewöhne dich an deine Ausrüstung!

Nagelneue Dinge motivieren ja bekanntlich zusätzlich, aber es ist nicht zu empfehlen, bei einem Wettkampf mit neuen Schuhen quasi „frisch aus der Schachtel“ zu starten oder die neue Laufhose bei dem Saisonhighlight einzuweihen. Teste diese zuerst im Training, gewöhne dich an die neuen Funktionen, die ungewöhnliche Passform oder das andere Laufgefühl. Zusätzliche Aufregung muss man an der Startlinie nicht unbedingt auch noch haben.

Gemeinsam ist es lustiger!

Gerade bei den langen Läufen ist es viel netter, wenn man mit Freunden unterwegs ist. Das bringt viel Spaß, frische Ideen und neue Motivation. Außerdem erhöht es den Trainingseffekt, wenn man vielleicht mal einen Anstieg aus Ehrgeiz mit durchläuft, einen Schritt schneller als sonst unterwegs sein muss, um den Anschluss nicht zu verlieren oder im Downhill die Führung übernimmt.

Ruhetage dienen der Erholung!

Nutze diese Tage bewusst für etwas anderes als Sport und Training, gönne deinem Körper etwas Gutes und belohne ihn dafür, dass er dich immer so brav über die Trails trägt – er hat es mehr als verdient. Wenn du das Gefühl nach Sauna, Wellness oder Massagen hast, dann ist das genau der Tag dafür. Der Köper befindet sich im Aufbau- und Umbauprozess, benötigt darum zusätzlichen Baustoff und füllt parallel die leeren Speicher wieder auf. Ich selber bin an einem Pausetag immer extrem hungrig und könnte bergeweise Essen vertilgen.

Suche dir neue Strecken!

Variiere dein Training, laufe auf unterschiedlichen Untergründen, entdecke neue Trails, die du bisher noch nicht erkundschaftet hast und wechsle Tempo und Höhenprofil ab. Der Körper reagiert nur auf neue Reize – wenn du immer nur dieselbe Runde läufst, gewöhnt er sich ziemlich schnell daran und deine Leistung wird stagnieren. Fordere dich selbst heraus, überfordere dich aber nicht.

Gemeinsames Trailrunning

Trainingspläne für den Zugspitz Ultratrail

Wichtig: Jeder Körper ist verschieden. Trainingsreize werden individuell anders verarbeitet, alle Menschen haben unterschiedliche Präferenzen und reagieren anders. Grundlegend für eine lang anhaltende Freunde an Bewegung, eine verletzungsfreie Laufsaison und viel Spaß und Motivation bei der Vorbereitung auf die eigenen läuferischen Highlights sind eine gute Beziehung zu dem eigenen Körper. Er ermöglicht dir ja erst die Spitzenleistungen, behandle ihn deshalb sorgsam, höre auf seine Stimme und arbeite nicht gegen ihn.

Hol dir hier die Trainingspläne für den Zugspitz Ultratrail!


Ernährungstipps für Trailrunner

Wichtig vorab: Ich selber bin kein Ernährungsexperte, studierter Sportwissenschaftler, ausgebildeter Trainer oder qualifizierter Trainingsplanschreiber sondern meine Tipps und Tricks basieren hauptsächlich auf eigenen Erfahrungen, dem Austausch mit anderen Läufern und dem „Learning by doing“ bzw. „Try and error“- Prinzip.

Eine gesunde, ausgewogene Ernährung ist das Fundament für einen leistungsfähigen Körper. Ich selber achte auf gute Qualität meiner Nahrungsmittel, frische Zubereitung, viel Obst und Gemüse und wenig Fleisch. Allerdings wiege ich weder mein Essen, noch zähle ich Kalorien oder Nährstoffmenge sondern versuche herauszuhören was mein Körper gerade braucht. Oft ist es genau das auf das man gerade Lust hat.

Viel Trinken! Das kann man nie oft genug hören, die Transportbahnen im Körper sollen ja schließlich nicht austrocknen und die Waden zum Krampfen anfangen. Ich selber trinke am liebsten Leitungswasser, im Sommer dann mit Sprudel und einem Schuss Zitrone – herrlich! Außerdem ausreichend salzen! Wer viel Sport treibt schwitzt viel und verliert deshalb auch viel Salz. Eine Extra Priese in jede Mahlzeit hat mich bisher vor so einigen Krämpfen verschont.

Nahrungsergänzungsmittel wie Magnesium nehme ich nur bei hoch intensiven Trainingsphasen oder Etappenläufen. Ich denke, dass wir bei einer ausgewogenen Ernährung alles Wichtige durch unsere „alltägliche Nahrung“ aufnehmen können.

Während eines Wettkampfs esse ich selber gerne Müsli- und Fruchtriegel, Salznüsse, Äpfel oder Datteln. Auf Gels verzichte ich ganz, da mein Körper mit der hohen, plötzlichen Zuckerzufuhr nicht umgehen kann und mir dann leicht schlecht wird.

Ernährung

TrailSessions Highlights

Referent in München und Stuttgart: Zweifacher ZUT-Gewinner Philipp Reiter

Weitere Infos zum Zugspitz Ultratrail

Trailrunner Philipp Reiter